Name: Gast
Drachen: (noch) keine
Punkte: (noch) keine
Gold: 1800
Forum  News  Highscore  Dragopedia  28.06.2022 01:27:55 Uhr

Beweise Dich als meisterhafter Stratege, schlauer Händler und kluger Herrscher in Dragosien, dem Land der Drachen.

Errichte eine Siedlung, baue eine Drachenzucht auf und messe Dich in der königlichen Liga der Drachen.

Spiele online, direkt im Browser, in einer Welt mit realen Spielern, echter Strategie, friedlichem Handel und sportlichem Vergleich.

Kostenlos mitspielen:

Spielername:

Passwort:

E-Mail:

Spielerprofil von Tal aus Talsien.
X
3
2
1

Stadt: Talsien
Punkte: 19507 (Rang 1851 bei 105392 Spielern)
Dabei seit: 28.03.2020
Online am: 27.06.2022
Drachen:  -
Gilde:  -
Freunde: Dracaena  Suvok  Dragosa  Sonne  whighlander  Nairin  Funke73  Dämmernebel  VeronikaNik  Schurke  Goldotterson  hacki51  Dhanai  Taor  Aeshma  Drachenholdin  Vebahna  Goliath  Bromsohn96  -Paule-  venla  Moonpower  Najary 
Geschenke: Besucher haben heute ungefähr 0 Geschenke verteilt

Profil Seite 1:



Gästebucheintrag von Drachenholdin am 30.05.2022 19:25Uhr

Liebe Freunde,

lange habt Ihr von mir keinen Gästebucheintrag bekommen; aber ich hatte nicht das Gefühl, dass ihr Euch überhaupt noch darüber freut?
Doch nun will ich es wagen, meine Gedanken in Eurem Büchlein einzutragen.

„Es mag sein,
dass wir unsere Ziele und Träume nie erreichen werden,
aber wir können sie schauen,
uns aufbauend an Ihnen erfreuen und Sie in unseren Vorstellungen sehen, wohin Sie uns führen.“
Geht hinaus und geniesst die Natur, da findet Ihr Glückseligkeit pur.

Liebevoll Drachenholdin und ihre Drachenschar

Gästebucheintrag von Drachenholdin am 25.12.2021 10:55Uhr

Hermann Hesse

Weinachten

Ich sehn' mich so nach einem Land der Ruhe und Geborgenheit Ich glaub', ich hab's einmal gekannt, als ich den Sternenhimmel weit und klar vor meinen Augen sah, unendlich großes Weltenall. Und etwas dann mit mir geschah: Ich ahnte, spürte auf einmal, daß alles: Sterne, Berg und Tal, ob ferne Länder, fremdes Volk, sei es der Mond, sei's Sonnnenstrahl, daß Regen, Schnee und jede Wolk, daß all das in mir drin ich find, verkleinert, einmalig und schön Ich muß gar nicht zu jedem hin, ich spür das Schwingen, spür die Tön' ein's jeden Dinges, nah und fern, wenn ich mich öffne und werd' still in Ehrfurcht vor dem großen Herrn, der all dies schuf und halten will. Ich glaube, daß war der Moment, den sicher jeder von euch kennt, in dem der Mensch zur Lieb' bereit: Ich glaub, da ist Weihnachten nicht weit!

Ein friedlich,fröhliches Weihnachtsfest,

wünscht Euch im Kreise Eurer Lieben

Drachenholdin und ihre Drachenschar

Gästebucheintrag von Drachenholdin am 29.11.2021 13:25Uhr

Lied im Advent
© Matthias Claudius (1740 - 1815)

Immer ein Lichtlein mehr
im Kranz, den wir gewunden,
dass er leuchte uns sehr
durch die dunklen Stunden.

Zwei und drei und dann vier!
Rund um den Kranz welch ein Schimmer,
und so leuchten auch wir,
und so leuchtet das Zimmer.

Und so leuchtet die Welt
langsam der Weihnacht entgegen.
Und der in Händen sie hält,
weiß um den Segen

Es wünscht Euch im Kreise Eurer Lieben, eine besinnliche Adventszeit

Drachenholdin und ihre Drachen

Gästebucheintrag von Drachenholdin am 30.07.2021 10:43Uhr

Meine lieben Freunde,

ich bereite mich jetzt auf meine grosse Fahrradtour vor, werde erst Ende Oktober wieder zurück sein, bis dahin gibt es keine Geschenke.

Euch alles Liebe und Gute

Drachenholdin Mimmi

Gästebucheintrag von Drachenholdin am 25.02.2021 21:55Uhr

Traumhaft schöne Winter und warme strahlende Vorfrühlingstage,
locken die Menschen raus in die Natur und zaubern ein
Lächeln auf ihre Gesichter.

So ist mir danach liebe Freunde, Euch liebevolle Grüsse, mit diesem netten Gedicht zu schicken.

Schneeglöckchen
’s war doch wie ein leises Singen
In dem Garten heute nacht,
Wie wenn laue Lüfte gingen:
"Süße Glöcklein, nun erwacht,
Denn die warme Zeit wir bringen,
Eh’s noch jemand hat gedacht." -
Rührt’ die stillen Glöcklein sacht,
Daß sie alle tönen müssen
Von der künftgen bunten Pracht.
Ach, sie konntens nicht erwarten,
Aber weiß vom letzten Schnee
War noch immer Feld und Garten,
Und sie sanken um vor Weh.
So schon manche Dichter streckten
Sangesmüde sich hinab,
Und der Frühling, den sie weckten,
Rauschet über ihrem Grab.

Joseph Freiherr von Eichendorff

Ein schönes Wochenende wünscht Drachenholdin und ihr kleiner Drache



Anzeige



Tooltip